Erika Pahl - Pflege- und SeniorenZentren
Ambulante Pflege - Tagespflege - Seniorenpflegeeinrichtungen

Pflegeversicherung

 

Zum 01.01.2017 greift das sogenannte Pflegestärkungsgesetz II in vollem Umfang. Dabei werden alle Pflegebedürftigen automatisch in fünf neue Pflegegrade übergeleitet. Mit dem Gesetzgebungsverfahren soll eine Stärkung der pflegerischen Versorgung vor Ort erreicht werden. Wir möchten Ihnen einen kurzen Überblick über die wesentlichen Änderungen geben.


Die wesentlichen Änderungen im Überblick

  • Insgesamt erhalten viele Pflegebedürftige beim Übergang in das neue System einen Anspruch auf verbesserte Leistungen
  • Es können nunmehr alle versicherten Pflegebedürftigen in voll- oder teilstationären Einrichtungen von zusätzlichen Betreuungsangeboten profitieren.
  • Für bestimmte Hilfsmittel wie etwa Gehhilfen müssen Pflegebedürftige zukünftig keinen separaten Antrag stellen, wenn der Gutachter des Medizinischen Dienstes diese empfiehlt. Des Weiteren bekommt jeder Pflegebedürftige das Gutachten des Medizinischen Dienstes automatisch zugesandt, sofern er dem nicht widerspricht.


  • Es wird für alle Pflegebedürftigen in vollstationärer Pflege bei den Pflegegraden 2 bis 5 keine Unterschiede mehr bei den pflegebedingten Eigenanteilen geben.
  • Durch eine Regelung im Hospiz- und Palliativgesetz verbessert sich zudem die ärztliche Versorgung in Pflegeheimen.
  • Bei allem gilt: Die Hilfe der Pflegeversicherung setzt in Zukunft früher an. Schon zu Beginn der Pflegebedürftigkeit werden Menschen dabei unterstützt, die eigene Wohnung pflegegerecht umzugestalten. So kann gute Pflege länger zu Hause stattfinden.